Sie befinden sich hier: Hauptnavigation » Landkreis » Aktuelles » Aktuelle Mitteilungen
Landkreis Neu-Ulm | Aktuelle Mitteilungen | Startseite | Suche LK

Landkreis Neu-Ulm fördert Traumaberatung für Geflüchtete

Freiwillige Leistung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe

Menschen aus Konflikt- und Kriegsgebieten, die in Deutschland Zuflucht suchen, sind häufig von ihren Gewalt- oder Elendserfahrungen im Herkunftsland und auf der Flucht gezeichnet. Seit April 2017 nimmt sich das gemeinsam von Aktion Mensch und der Kinder- und Jugendfürsorge (KJF) des Bistums Augsburg/Kinder- und Jugendhilfe Günzburg/Neu-Ulm finanzierte Projekt „Traumberatung Flucht und Asyl“ dieser traumatisierten Kinder, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen und deren Familien an. Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Neu-Ulm hat nun einstimmig beschlossen, die Traumaberatung im Jahr 2021 mit einem freiwilligen Zuschuss in Höhe von 8.400 Euro zu fördern.

Damit kann eine Stelle im Umfang von 15 Wochenstunden in den vier Monaten September, Oktober, November und Dezember finanziert werden. Die bisherige Förderung dieser Stelle durch die Aktion Mensch endet zum August 2021.

Das Angebot der KJF Kinder- und Jugendhilfe Günzburg/Neu-Ulm gewährt den Betroffenen professionelle Unterstützung, um die Gefahr nachfolgender psychischer oder psychosomatischer Störungen zu verringern. „Frühzeitige, individuell abgestimmte Stabilisierungsmaßnahmen sollen verhindern, dass die Leiden chronisch werden oder sich Folgesymptome entwickeln“, erläuterte Jugendamtsleiterin Bettina Ohorn. Neben Traumaberatung, Erkrankungsprävention, Selbstwertstärkung und Erleichterung der gesellschaftlichen Integration sei auch die Stärkung von Resilienzfaktoren ein wichtiges Ziel der Therapie.

Der Landkreis Günzburg fördert im Jahr 2021 ebenfalls eine Stelle im Umfang von 15 Wochenstunden. Für das Jahr 2022 kann die KJF als Projektträger jeweils einen Folgeantrag an die beiden Landkreise stellen.

© Martina Plaschke E-Mail

Zurück
 

Asyl

Landkreis Neu-Ulm | Aktuelle Mitteilungen | Startseite | Suche LK

Landkreis Neu-Ulm fördert Traumaberatung für Geflüchtete

Freiwillige Leistung im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe

Menschen aus Konflikt- und Kriegsgebieten, die in Deutschland Zuflucht suchen, sind häufig von ihren Gewalt- oder Elendserfahrungen im Herkunftsland und auf der Flucht gezeichnet. Seit April 2017 nimmt sich das gemeinsam von Aktion Mensch und der Kinder- und Jugendfürsorge (KJF) des Bistums Augsburg/Kinder- und Jugendhilfe Günzburg/Neu-Ulm finanzierte Projekt „Traumberatung Flucht und Asyl“ dieser traumatisierten Kinder, Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen und deren Familien an. Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Neu-Ulm hat nun einstimmig beschlossen, die Traumaberatung im Jahr 2021 mit einem freiwilligen Zuschuss in Höhe von 8.400 Euro zu fördern.

Damit kann eine Stelle im Umfang von 15 Wochenstunden in den vier Monaten September, Oktober, November und Dezember finanziert werden. Die bisherige Förderung dieser Stelle durch die Aktion Mensch endet zum August 2021.

Das Angebot der KJF Kinder- und Jugendhilfe Günzburg/Neu-Ulm gewährt den Betroffenen professionelle Unterstützung, um die Gefahr nachfolgender psychischer oder psychosomatischer Störungen zu verringern. „Frühzeitige, individuell abgestimmte Stabilisierungsmaßnahmen sollen verhindern, dass die Leiden chronisch werden oder sich Folgesymptome entwickeln“, erläuterte Jugendamtsleiterin Bettina Ohorn. Neben Traumaberatung, Erkrankungsprävention, Selbstwertstärkung und Erleichterung der gesellschaftlichen Integration sei auch die Stärkung von Resilienzfaktoren ein wichtiges Ziel der Therapie.

Der Landkreis Günzburg fördert im Jahr 2021 ebenfalls eine Stelle im Umfang von 15 Wochenstunden. Für das Jahr 2022 kann die KJF als Projektträger jeweils einen Folgeantrag an die beiden Landkreise stellen.

© Martina Plaschke E-Mail

Zurück

Aktuelle Mitteilungen